Catch-up TV (CUTV)

Swiss TV broadcasters’ existence is under threat from TV programme distributors

1.
In Switzerland, viewers get access to a unique global programme variety via digital platforms of TV (re-)trans­mitters. This enables them to access over 250 channels and watch up to seven days of time-shift television via the replay functionality.

  • Switzerland is the only country where cable network operators offer thousands of TV broadcasts without having obtained the consent of the broadcasters subject to the option to fast forward through ad breaks. By doing so, they factually offer an ad-free version of all free TV programms.
  • Operators such as Swisscom make more than 50,000 programme hours available to their customers via the seven day replay func­tionality – against a payment of just CHF 1.50 per subscriber per month to the collective management organisations (the new rate is expected to be CHF 1.60).

2.
Time-shift television is popular and enjoys being used more and more.

  • Time shifted viewing among 15 to 59-year-olds in German-speaking Switzerland rose from 9 per cent in 2013 to 24 per cent in 2017. In the French speaking part of Switzerland, there was an increase from 13% in 2013 to 27% in 2017 and in the Italian speaking part (Ticino) from 8% in 2013 to 18% in 2017. In the prime time for advertising (19.00–23.00) and the target group (15–49), the use of time shifted viewing in German-speaking Switzerland was already 30 per cent in 2017 and 31 per cent in the French speaking part of Switzerland. Within 4 years it has almost tripled in German-speaking Switzerland and continues to grow with great momentum.

3.
When viewers watch time-shift television, they ignore commercials more and more and fast forward through the ad breaks.

  • Of the programme users which use the time-shift func­tionality, 60–80% fast forward through the ad breaks. In live TV, the “zapping” quota only reaches 10–30%. i.e. in time-shift TV, advertising reaches far less viewers. This data relates to the prime time period in the target group (15 to 49-year-old-viewers).

4.
As a consequence, the TV broadcasters lose advertising contacts and advertising revenues which they need to finance the programmes. The existence of broadcasters finance by advertising is under threat in the coming years.

5.
The big telecommunications providers such as Swisscom, Sunrise and UPC sell time-shift TV – Replay – as part of their bundle deals. The payments which the cable network operators pay to the TV broadcasters via collective manage­ment organisations for the CUTV rights are disproportionate to the damage created.

  • In 2014, the TV broadcasting stations received 4.5 million Swiss francs from the cable network operators – with advertising losses of 45 million Swiss francs. And in 2016, when the loss was 87 million Swiss francs, the broadcasting stations received 7.6 million Swiss francs. For 2017, the loss amounts to CHF 110 million. The broadcasters will receive 9.7 million francs.
  • Due to the programme volume and the search and filter functions on CUTV alone, TV programme distributors turn into actual VoD providers and therefore compete with the business models of the TV broadcasters.
  • In other countries, the TV broadcasters decide who may watch which programme and under what kind of conditions.

6.
It is a unique global phenomenon that TV broadcasters in Switzerland cannot directly enforce their CUTV rights. Such rights are negotiated between the collective management organisations and the users (TV distributors such as Swisscom and UPC). TV broadcasters have been trying to table their demands during the negotiations between the distributors and the collective management organisations. They were not able to succeed with their demands and have thus decided to take legal action.

7.
If consumers care about the diversity of TV programmes, means and ways have to be found to finance the programmes. A significant element for financing them is advertising. If TV distributors cut off the sources of advertising revenue for the broadcasters and are – in agreement with the collective management organisations – not ready to properly remunerate the services of the broad­casters, so that they can finance their programmes, they actually cut off their nose to spite their face.

8.
Not only the members of the Transport and Tele­commu­ni­cations Committees (TTC) (media releases of 3 July 2018 and 28 August 2018), but also the Legal Affairs Committees (LAC) Committee of the National Council recognise the need to protect TV broadcasters in deferred television (media releases of 26 October 2018).

9.
The broadcasters welcome the fact that their programmes can be watched at any time of the day or night. In their consultations on the Copyright Act and the Tele­commu­ni­cations Act, they expressly supported the replay.

10.
The Legal Affairs Committees (LAC) Committee of the National Council concerned with the revision of the Copyright Act made the right decision and, with the reorganization of time-shifted television, drew a line under the previous practice, which enabled TV broadcasters to make million-dollar transactions with replay offers at the expense of TV broadcasters, which had to accept exponentially increasing advertising losses year after year. The offer by TV broad­casters of advertising spool functions, advertising skip functions etc. represents a serious interference in the business model of TV broadcasters and inevitably results in Swiss private broadcasters in particular being unable to finance themselves primarily from advertising revenues as envisaged by the legislator.

11.
The previous Swiss practice on Replay is in contradiction with the regulations in all other western countries. Nowhere else is it permitted for TV rebroadcasters to offer functions that completely undermine the advertising financing of TV broadcasters in order to optimise their own products. Such existential interventions in the financing basis of TV broadcasters are, if at all, only justifiable in consultation with the broadcaster.

12.
We have drawn up a revision proposal which provides that nothing needs to be changed in the current system of collective exploitation. Only in the case of offers that allow advertising to be ignored requires the consent of the broad­casting company. All collecting societies involved, representing producers, artists and scriptwriters, have agreed on this solution.

13.
TV broadcasters and TV rebroadcasters should agree on a common business model. The issue to be dealt with is of mere financial nature concerning the right to fast forward advertising.

14.
This agreement should not be at the expense of the consumer. Today they are already paying a lot of money for the bundle offers of the TV rebroadcasters. However, very little of this goes to the broadcasters. All stations together will receive a total of 9.7 million francs for Replay TV in 2017. At the same time, broadcasters are losing 110 million Swiss francs in advertising money. The new regulation is intended to create a fair balance and not at the expense of consumers. The aim is not only to allow the high profits resulting from the Replay TV offer to flow into the pockets of the distributors, but also to allow the channels that supply the content for the Replay to participate appropriately or to compensate for the advertising losses. The new regulation will also make new innovative business models possible.

15.
It is in the public interest to protect free-to-air television as an important medium that is indispensable for the free formation of opinion and forms one of the cornerstones of our media diversity. Replay TV and the financial viability of private television companies are part of our media policy, which aims to protect this diversity.

Statement

26. Oktober 2018 | IRF

Unser Statement zum Entscheid der RK-N zum zeitversetzten Fernsehen im Rahmen der URG-Revision

Wir freuen uns über diesen klaren Entscheid. Nicht nur die Mitglieder der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats, sondern auch die Kommission für Rechtsfragen anerkennen das Schutzbedürfnis der TV-Sender beim zeitversetzten Fernsehen. Alle beteiligten Ver­wertungs­gesellschaften in Vertretung der Produzenten, Künstler und Drehbuchautoren haben sich auf diese Lösung einigen können.

20 September 2018 | IRF

TV broadcasters without right of appeal for catch-up TV

We regret the decision of the Federal Administrative Court on 20 September 2018 that TV broadcasters will still not be admitted to the negotiating table on the Replay TV tariff. A chance has been missed that the TV broadcasters will regulate Replay TV directly with the TV re-transmitters and find a reasonable solution for both parties. The TV broadcasters are considering whether to appeal the decision to the Federal Supreme Court. The decision of the Federal Administrative Court confirms that a solution must be found at the statutory level. The prevailing practice leads to TV broadcasters suffering increasing income losses, as advertising revenues decline due to Replay TV. The existence of the TV broadcasters financed by advertising is thus endangered, which will also have a negative impact on media diversity. The beneficiaries of the current regulation are the TV re-transmitters, who commercialise Replay TV and only pay a small amount to the rights holders. The TV broadcasters do not want to make Replay impossible, they only want to be able to negotiate fair framework conditions for Replay TV.

6 November 2017 | IRF

FMG-Revision: Schutz des TV Signals bei der Weiterverbreitung

Wir schlagen vor, das FMG mit einer Bestimmung zu ergänzen, welche die Kontrolle der Signale der Sender sichert.

Media release

31. Oktober 2018 | IRF

Medienmitteilung IRF zu den falschen Behauptungen der Kabelnetzbetreiber

Der Kabelnetzbetreiber UPC und der Branchenverband Suissedigital, polemisieren mit unsachgemässen Äusserungen gegen die TV-Sender. Anlass ist der Entscheid der nationalrätlichen Rechtskommission, dass das Replay-TV weiterhin erhalten werden soll, dass aber die TV-Sender direkt mit den Kabelunternehmen über das Überspulen der Werbung verhandeln können.

21 March 2018 | IRF

Zementierung der diskriminierenden Verbreitungspraxis für Schweizer TV-Sender

Die Eidgenössische Schiedskommission hat am 16. Februar 2018 den Tarif (GT 12), der zeitversetzte Fernsehangebote der TV-Verbreiter regelt, genehmigt, ohne den TV-Sendern Parteirechte zu gewähren.

TV-Sender ziehen diesen existenzbedrohenden Tarif-Entscheid der Eidgenössischen Schiedskommission an das Bundesverwaltungsgericht weiter.

Die werbefinanzierten TV-Sender werden durch den neuen Tarif massiv in ihren Rechten beschnitten und erleiden wegen dem zeitversetzten Fernsehen grosse Einbussen bei den Werbeeinnahmen.

Die TV-Verbreiter übernehmen Sendeinhalte für den Aufbau eigener Video on Demand Angebote und weigern sich gleichzeitig, die interaktiven Angebote der Sender wie etwa Hbb-TV zu verbreiten.

22 August 2016 | IRF

Swiss TV broadcasters’ existence under threat from TV programme distributors

In der Schweiz erhalten die Zuschauer auf den digitalen Plattformen der TV-Verbreiter eine weltweit einmalige Programmvielfalt mit bis zu über 300 Sendern und die Möglichkeit diese Programme zeitversetzt zu nutzen.

Die TV-Verbreiter wie Swisscom und UPC lassen beim zeitversetzten Fernsehen das Überspulen von Werbung zu und bedrohen damit das Geschäft der TV Sender. Der Ausfall der Werbeeinnahmen der Sender belief sich 2015 auf 67 Millionen Franken und wurde durch die Rechteabgeltung mit 5,4 Millionen Franken nicht kompensiert.

Die TV-Sender wollen die Konditionen von zeitversetztem Fernsehen mitbestimmen. Sie fordern eine partielle Aufhebung der Spulmöglichkeit, die Weiterverbreitung eigener interaktiver Angebote an die Zuschauer sowie eine marktgerechte Vergütung.

Medien­mitteilungen Dritter

Medienmitteilung RK-N 26. Oktober 2018

Urheberrechtsgesetz auf Kurs

Die Kommission für Rechtsfrage betont, dass Replay-TV möglich bleiben soll. Sie ist aber der Meinung, dass die Finanzierung der Sendeunternehmen über die Werbung sowohl ein medienrechtliches wie auch ein urheberrechtliches Problem darstellt. Sie spricht sich deshalb mit 12 zu 9 Stimmen bei 3 Enthaltungen für einen neuen Artikel im Urheberrechtsgesetz aus, wonach die Sendeunternehmen direkt mit den Kabelunternehmen über die Möglichkeit zum Überspringen von Werbung verhandeln können.

Medienmitteilung RK-N 31. August 2018

Bedingungen für die Übernahme der Programme ins zeitversetzte Fernsehen selbst verhandeln

Die Kommission hat im Rahmen der Eintretensdebatte davon Kenntnis genommen, dass die Fernmeldekommission des Nationalrates (KVF-N) an ihrer Sitzung vom 28. August 2018 zum Schluss gekommen ist, dass die schweize­rischen TV-Sender die Bedingungen für die Übernahme ihrer Programme ins zeitversetzte Fernsehen mit den betroffenen TV-Verbreitern selbst verhandeln sollen.

Die KVF-N ist aber der Ansicht, diese Problematik sei im Urheberrechtsgesetz zu regeln. Die Kommission hat die Verwaltung deshalb beauftragt, ihr im Hinblick auf die Detailberatung Vorschläge für eine mögliche Umsetzung zu unterbreiten.

Medienmitteilung KVF-N 28. August 2018

Frage im Rahmen der laufenden Revision des URG (17.069)

…die Kommission ist nach wie vor der Ansicht, dass die schweizerischen TV-Sender die Bedingungen für die Übernahme ihrer Programme ins zeitversetzte Fernsehen mit den betroffenen TV-Verbreitern selbst verhandeln sollen. Diese Problematik hingegen soll im Urheberrechtsgesetz geregelt werden.

Sie wird daher die Rechtskommission des Nationalrates bitten, die Frage im Rahmen der laufenden Revision des URG (17.069) aufzunehmen.

Medienmitteilung KVF-N 3. Juli 2018

Grundsatz der Signalintegralität ins FMG aufnehmen

Die Kommission beantragt mit 17 zu 4 Stimmen bei 3 Enthaltungen, den Grundsatz der Signalintegralität ins FMG aufzunehmen.

Ohne Zustimmung des Veranstalters sollen Anbieterinnen von Fernmelde­diensten zukünftig Programmsignale nur zeitgleich, unverändert und vollständig weiterverbreiten.

Die Mehrheit will damit insbesondere erreichen, dass die schweizerischen TV-Sender die Bedingungen für die Übernahme ihrer Programme ins zeitversetzte Fernsehen mit den betroffenen TV-Verbreitern selbst verhandeln dürfen.

Media item

28 August 2018 | Pressespiegel

St. Galler Tagblatt: Zwist ums zeitversetzte Fernsehen - das Ende des Replay-TV?

Weil immer mehr TV-Nutzer die Werbung überspringen, entgeht den Fernsehsendern Geld. Nun entscheidet die zuständige Kommission des Nationalrats über Änderungen, die laut Kritikern das Ende des Replay-TV bedeuten könnten.

27 August 2018 | Pressespiegel

Handelszeitung: Powerplay um Replay-TV

Die TV-Sender wollen mitbestimmen, wer ihr Programm wie speichern darf. Die heutigen Replay-Angebote könnte es dann nicht mehr lange geben.

25 August 2018 | Pressespiegel

NZZ: Der Verteilkampf hat erst begonnen

Am Fernsehen der Zukunft wollen alle mitverdienen.

04 July 2018 | Pressespiegel

NZZ: Replay-TV erreicht die Politik

Nationalratskommission will zeitversetztes Fernsehen neu regeln.

11 July 2018 | Pressespiegel

Watson: Es darf nicht sein, dass Swisscom einfach unser Programm nimmt und ihren Kunden verkauft

Die Schweiz ist ein Paradies für Replay-TV-Nutzer. Aber bleibt das so? TV-Anbieter und Konsumentenschützer sind skeptisch. Die TV-Sender jedoch versprechen, dass es weiterhin «ein attraktives Replay-Angebot» geben wird.

03 July 2018 | Pressespiegel

Medienmitteilung: FMG-Revision: Netzneutralität soll im Gesetz verankert werden

Die KVF-N hat die Detailberatung zur FMG-Revision aufgenommen und beantragt punktuell Anpassungen der Vorlage, insbesondere bezüglich der Netzneutralität. Sie ist der Ansicht, dass Informationen bei fernmeldetechnischen Übertragungen nicht unterschiedlich behandelt werden dürfen.

04 April 2018 | Pressespiegel

NZZ Wirtschaft: Zank um zeitversetztes Fernsehen

Die TV-Anstalten wollen das Preis-Leistungs-Verhältnis zu ihren Gunsten verändern.

04 April 2018 | Pressespiegel

NZZ Reflexe: Werbung als Nährstoff und Störfaktor

Not vereint. In diesem Fall bringt sie sogar die privaten und die öffentlichen Fernsehsender in der Schweiz zusammen.

25 March 2018 | Pressespiegel

Sonntagszeitung.ch: Replay killt den Small Talk

Die TV-Branche ist schon seit langem unzufrieden. Grund dafür ist das zeitversetzte Fernsehen, das immer mehr Zuschauer dazu animiert, leidige Werbepausen einfach zu überspulen.

23 March 2018 | Pressespiegel

Berner Oberländer/Thuner Tagblatt: Ist bald Schluss mit Werbung überspulen?

Das zeitversetzte Fernsehen boomt – den TV-Sendern aber brechen die Werbeeinnahmen weg. Jetzt wollen SRG und Co. neue Regeln.

23 March 2018 | Pressespiegel

Der Landbote: Ist bald Schluss mit Werbung überspulen?

Das zeitversetzte Fernsehen boomt – den TV-Sendern aber brechen die Werbeeinnahmen weg. Jetzt wollen SRG und Co. neue Regeln.

23 March 2018 | Pressespiegel

Klein Report: Sender verlieren Werbeeinnahmen: «Profiteure sind die TV-Verbreiter»

Eine existenzielle Bedrohung rüttelt derzeit an den Säulen des TV-Geschäftes: Weil durch das zeitversetzte Fernsehen immer mehr Werbeeinnahmen wegbröckeln, sehen sich die TV-Sender in ihrer Existenz gefährdet.

22 March 2018 | Pressespiegel

Basler Zeitung: Kritik an Replay-Angeboten

TV-Sender wollen mehr Geld.

22 March 2018 | Pressespiegel

Der Bund: Ist bald Schluss mit Werbung überspulen?

Das zeitversetzte Fernsehen boomt - den TV- Sendern aber brechen die Werbeeinnahmen weg. Jetzt wollen SRG und Co. neue Regeln.

22 March 2018 | Pressespiegel

L'Agefi: Les droits du «replay» posent problème

Les chaînes de télévisions suisses contestent les conditions de la diffusion différée d’émissions par les opérateurs comme UPC, Sunrise. Elles déposent un recours au TAF.

16 February 2018 | Decision FAB JT 12

FAB approves GT 12 without granting party rights to the broadcasters

Approval of Joint Tariff 12 (JT 12): 6. Remuneration for the use of set-top boxes with storage and VPVR

30 July 2017 | Pressespiegel

Sonntags Blick: Zuschauer überspringen TV-Werbung

Immer weniger Zuschauer sehen live fern – wegen einer Rückspulmöglichkeit. Den TV-Sendern entgehen dadurch Millionen.

01 April 2017 | Pressespiegel

Kampf um TV-Werbung eskaliert

Im Streit um zeitversetztes TV erleiden die Sender eine Niederlage. Ihre Existenz stehe auf dem Spiel, warnen Sie.

23 August 2016 | Pressespiegel

Der Bund: Sender fordern mehr Geld für Replay-TV

Immer mehr Fernsehzuschauer überspringen die Werbung. Dadurch sinken die Werbeeinnahmen der Sender. Nun sollen Swisscom, UPC und andere mehr bezahlen.

23 August 2016 | Pressespiegel

L’Agefi: Le zapping en différé qui pose problème

Les chaînes de télévision réclament une suppression partielle de ce mécanisme qui grève largement leurs revenus.

23 August 2016 | Pressespiegel

La Liberté: Zapper la pub en différé nuit aux chaînes de télévision

La Communauté d’intérêts radio et télévision (IRF), qui regroupe les chaînes de télévision, réclame une suppression partielle de la possibilité de sauter les publicités. Cette option met à mal leurs revenus publicitaires et leur survie.

23 August 2016 | Pressespiegel

La Regione: Programmi senza tagli di pubblicità

Lo chiede l’Associazione di interessi radio e televisi di cui fa parte anche la Ssr.

23 August 2016 | Pressespiegel

NZZ: Gefährdetes Geschäft mit TV-Spots

Die Mediatheken von Netzdiensten unterhöhlen die Geschäftsmodelle der werbefinanzierten Fernsehsender in der Schweiz. Diese setzen sich nun für eine Besserstellung ein.

23 August 2016 | Pressespiegel

TA: TV-Sender wollen mehr Geld für zeitversetztes Fernsehen

Immer mehr TV-Zuschauer überspringen die Werbung. Dadurch sinken die Werbeeinnahmen der Sender. Nun sollen Swisscom, UPC und andere mehr bezahlen.